SCANIA 141 ... kraftvoller Klassiker!
Brasilien

 

Brasilien

Bilder aus 2001 bis 2005

 

Dieser wunderschöne 111S im absoluten Pflegetopzustand pausierte bei mehr als 40°C in der Nähe von Cuiabá, etwa 300 km vor der bolivianischen Grenze.

Typische Handbewegung als Ausdruch der unvergleichlich, brasilianischen Lebensfreude: Schwer beladen röhrt dieser freundliche "caminhoneiro" mit seinem 111S die Steigung der "Rodovia Anhanguera" hinauf und läßt Sao Paulo hinter sich.

Während meiner rund einjährigen Zeit in Brasilien beeindruckten mich u.a. auch die dort noch im täglichen Einsatz zu bewundernden SCANIA-Lastwagen. Es handelte sich überwiegend um 111er als Hauber oder Frontlenker. Fast alle SCANIA begegneten mir als Sattelzugmaschinen, so wie auf den Bildern rund um meinen ehemaligen Wohnort Sao Paulo zu erkennen ist.

Vielfach präsentierten sich gerade die noch im Fernverkehr eingesetzten Klassiker-Lastwagen in einem gepflegten Zustand. Man beachte, daß Brasilien immerhin 24 mal größer als die Bundesrepublik ist und schon deshalb ganz andere Relationen bewältigt werden!

Besonders begeisterten mich die markanten Frontlenker, welche sich von der europäischen Ausführung insbesondere durch die weit vorne liegende Vorderachse, dem geänderten Aufstieg und dem zusätzlichen Seitenfenster unterscheiden .

Eine nächtliche Begegnung mit einem dreiachsigem 141 in einem etwas problematischem Randbezirk von Sao Paulo - doch die Neugierde überwog ...

 

 

Während das links abgebildete Fahrzeug offenbar schon eine gewisse Zeit im Gras abgestellt zu sein scheint, gehört die rechte Zugmaschine einem freundlichen Besucher dieser Seite und wird von ihm gehegt und gepflegt. Es handelt sich hier ebenfalls um einen 141er.

 

Foto: Fernando Gonçalves / Sao Paulo

 

Die jeweils oberen und untere Aufnahme laden zum Detailstudium ein. Beachtenswert ist auch das reichlich verbaute Zubehör an dem schon länger im Gras abgestellten 141er. Hingegen befindet sich die unten abgelichtete Zugmaschine offenbar in guter Kondition. Es handelt sich hier übrigens um einen 140 Super!

 

 

Ein 141er Baujahr 1982: Gut zu erkennen sind die bereits serienmäßigen Rechteckscheinwerfer und Höhenlampen aus der 2er-Serie. Stolz präsentiert der Eigentümer und Fahrer "Roque" sein zuverlässiges Arbeitsgerät. Nicht der Ansatz von Rost war zu sehen - auch nicht nach ausgiebiger "Inspektion"! Das Fahrzeug befindet sich ebenso noch im paprikaroten Originalzustand nebst weißem Kühlergrill. Ganz nebenbei verrät Roque, daß er zuletzt gerade mit einer Ladung Fisch aus dem Amazonasgebiet käme und sich nun nach rd. 3 Monaten wieder auf seine Familie freut ...

 

Diese beiden Fahrer erfreuen sich hingegen eines sehr schönen 112-Haubers. Haubenfahrzeuge sind allgemein sehr beliebt und werden von fast allen gängigen Herstellern in großen Stückzahlen gebaut.

Eingerahmt zwischen diesen weit verbreiteten 112er-Haubern verbirgt sich eine Überraschung ...

... in Form dieses heute in Paraguay angemeldeten und ehemals niederländischen 111er Gliederzuges!

 

Wenige Kilometer von der niederländisch-paraguayanischen 111er-Begegnung entfernt ergab sich dieser Schnappschuss!

 

Das untenstehende Bild zeigt eine eindrucksvolle Mercedes-Hauberparade auf dem Großmarkt von Sao Paulo! Auch diese Lastwagen sind allerorten anzutreffen und bestimmen das Straßenbild entscheidend mit.

Immer wieder neue Fotomotive bietet das interessante Intermezzo der vielen, verschiedenen Fahrzeuggenerationen...

... und der SCANIA-Hauber ist noch allgegenwärtig!

 

 

Natürlich sind auch hier neue Lastwagen längst auf der Überholspur,

wie diese 7-achsige Sattelzugkombination zeigt.

 

Derartige Sattelzugkombinationen können sogar beachtliche 26,00 Meter und 9 Achsen aufweisen, wie dieses Bild eindrucksvoll unter Beweis stellt. Das Zugfahrzeug ist übrigens ein SCANIA der 4er-Serie.

 

"Jesus leuchtet mir den Weg aus", so verheißt diese typische Aussage an einem brasilianischem Lastwagen.

 

Startseite Startseite